Das KulturNetzKöln versteht sich als offene Plattform freier Initiativen, Gruppen, Vereine, Spielstätten, Künstlerinnen und Künstler aller Sparten sowie anderer Multiplikatoren der Kunst und Kultur in Köln. Vernetzt werden seit 2004 bestehende Einzelinitiativen und Netzwerke von Musikern, bildenden Künstlern, Theatermachern, Literaten, Tänzern, Fotografen, Filmern und interdisziplinäreren Künstlern. Das Kölner Kulturnetz tritt ein für mehr Transparenz, Mitsprache und Mut zum Profil. Es setzt sich für die Anerkennung und Förderung der Arbeit der künstlerischen Initiativen und Multiplikatoren durch Politik, Medien und Verwaltung ein und fordert eine beständige Unterstützung von Kunst durch Politik, Medien und Verwaltung. In regelmäßigen Treffen werden Interessen gebündelt, kulturpolitische Entwicklungen diskutiert, Forderungen formuliert, Konzepte entwickelt und Veranstaltungen sowie Kampagnen organisiert.

Die Künste in ihrer Vielfalt und in ihrem Zusammenspiel machen die Attraktivität Kölns aus und sind ein entscheidender Wirtschafts- und Tourismusfaktor. Kunst ist aber kein Imagetool. Das KulturNetzKöln wehrt sich daher gegen eine Politik, die die Künste in freien Strukturen zunehmend Verwertungszwängen aussetzt bzw. der Verdrängung preisgibt und damit die Autonomie der Kunst beschädigt und die Bedeutung der Kunst marginalisiert.

 

Der aktuelle SprecherInnenrat des Kulturnetzes besteht aus

Friederike van Duiven

Maria Spering

Dietmar Kobboldt